Zum Inhalt springen

Bedauern

5703409_orig

Eine Wolke zieht dahin,
im verblassenden Sonnenstrahl vergangener Tage.
Erschöpft und erleichtert trägt sie mit sich die Last.

Ein Stern erlischt,
im Meer ungewisser künftiger Tage.
Bringt Licht in das Dunkel, wo Hoffnung gebiert.

Ein Glaube vergeht,
im murmelnden Wind verpasster Tage.
Ungesprochene Gebete gefallener Götter wispernd.

Eine Erkenntnis siegt,
in blutroten Tränen zerbrochener Tage.
Geöffnete Augen, die trauervoll Leere zerschneiden.

Ein Verlust verwundet,
im Becken des Egos mit Dummheit getauft.
Das unbegriffene, nie ergriffene Schwert in den Händen.

Ein Weg führt hinfort,
in Nebel hinaus, deren Sein mir nie möglich.
Bewegungslos rennend verfolgt er sich selbst.

Ein Fehler zuviel,
zuviele Fehler einmal,
ein zuviel an Fehlern,
ein fehlendes Mal.
Bedauern.


Image Source and Copyright: www.facebook.com/majavuckovicwebdesign
Thanks for permission to use your work, Maja. You’re a real Photoshop Master.

Kommentare sind geschlossen.