Zum Inhalt springen

Furcht

Als sich ihre Blicke fanden, flossen sie ineinander wie zwei Regentropfen auf einer Glasscheibe. Sofort spürte er die Macht, die ihm entgegen schlug. Er blickte in diese tiefen, fordernden Augen wie in einen Abgrund. Ein schwarzes Abyssal triefte aus ihnen in ihn. In seine Seele. Seine Gedanken. Sein Herz. Mit jedem Atemzug rankte sich Kälte tiefer und tiefer in das zerbrechliche Gewebe seines Seins. Löschte ihn aus. Und während sein Blick brach, verschwand Alles, das einmal er gewesen war, aus ihm und versteckte sich hinter der Nacht aus hoffnungslosem Schrecken, die ihn so gänzlich erfüllte, wie ein Schrei die Kehle eines Sterbenden.

Kommentare sind geschlossen.