Zum Inhalt springen

Fußball & Sex

Entgegen grauer Weisheit
aus einer alten Schrift
schuf Gott nicht Mann und Weibchen.
Das stimmt so einfach nicht.

Deswegen habt ihr mich ja.
Setzt euch mal ganz kurz hin.
Ich erzähl, wie das einst war.
Gibt so auch viel mehr Sinn

als Stories von Gerippe,
das sonderbarerweis
zu einer Frau geworden.
Wer glaubt denn so nen Sch…und.

Am Anfang schuf Gott Alles.
Das kann er ja recht gut.
Das muss ich nicht erzählen.
Ist alles alter Hut.

Als er beim Menschen ankam,
da wird es interessant.
Erst schuf er einen Adam
komplett mit Fuß und Hand.

Dann machte er das nochmal,
weil’s ihm gelegen kam.
Und sagte dann zu Adam:
„Das da ist der Bertram.

Seid freundlich zueinander
und lieb und nett und so.
Ihr macht das sicher prima.
Ich muss jetzt mal aufs Klo.“

So standen sie dann also
so frisch geschaffen da
und fanden sich ganz klasse
und war’n sich gleich ganz nah.

Sie lachten und sie tobten
und wenn der eine fiel,
dann fing ihn auf der and’re
und weiter ging das Spiel.

Da plötzlich kam dem Betram
ein lustiger Einfall.
„Was hältst du, lieber Adam,
vom Spiel mit einem Ball?“

Der fand das superklasse
und pflückte eiderdaus
den weltberühmten Apfel
und schoss ihn weit hinaus.

Das sah ne kleine Schlange
und warnte alle zwei:
„Wenn ihr hier was kaputt schießt,
dann raucht es. Eieiei.“

Natürlich hörten beide
mit keinem Ohre zu.
Sie fegten durch die Gegend.
Was für ein Tohuwabohu.

Nach hundertdreizehn Äpfeln
und viel Geklirr und Krach
kam Gott von seiner Schüssel
und polterte gleich: „Ach

was habt ihr beiden Lauser
euch dabei nur gedacht?
Für was hab ich mir bitte
die Arbeit wohl gemacht?

Dass ihr alles kaputt schießt?
Ich find das wirklich mies.
Jetzt kuckt doch nur das Chaos!
Das war ein PARADIES!

Ich glaub, es war ein Fehler,
dass ihr euch so sehr gleicht.
Da kommt ja wohl nur Stuss raus.
Kurzum gesagt: es reicht!“

So sprach er „Hokuspokus“
Es blitzte und es knallt.
In Bertram’s Schenkelmitte
klafft urplötzlich ein Spalt.

„Herrgott, was soll denn das sein?“
klagt er gleich fürchterlich.
„So ohne Sack und Pimmel?
Das bin doch nicht mehr ich!“

„Also ich finde, das hat was“
fiel Adam plötzlich ein.
„Nur obenrum ist’s irgendwie
noch irgendwie zu klein.“

Der liebe Gott fand Adams
Idee recht interessant.
Ein Knall noch und ein Blitzchen.
Und Bertrams Vorbau stand.

„So können wir’s doch lassen.
Und jetzt seid endlich brav.
Ich muss nämlich schon wieder.
Scheiß Thaicurry – mild scharf.“

Der Bertram fand das blöde,
doch Adam lobte ihn.
„Ich find dich so viel geiler.
Leg dich doch mal kurz hin.“

So kam, was kommen musste.
Sie schliefen beide bei.
Kein Kondom, keine Pille.
Nur wilde Fickerei.

Nach hundert Mal Gevögel –
wörtlich nicht sinnbildlich –
sprach Adam: „Irgendwie
passt Bertram zu dir nicht.

Ich nenn dich ab jetzt Eva.
Das klingt so schön versaut.
Du hast doch nichts dagegen?“
Eva nur schüchtern schaut.

Und wie das eben ist,
wenn man es dauernd treibt,
es dauerte nicht lange
und Eva war beleibt.

„Verdammt was ist denn das jetzt?“
verwunderte sie sich.
„Ich ess doch kaum noch etwas.
Gegen mich bist du ein Strich.“

Wo ihr Gebäuch her rührte
klärt sich natürlich schnell.
Nur einige Zeit später,
kam Kainchen auf die Welt.

So hopsten und vermehrten
sich alle königlich.
Bis das, was Paradies war,
mehr einer WG glich.

Wir machen das noch heut so.
Deswegen ja der Schmarrn
mit Klima und den Kriegen
statt Frieden, Freude, Charme.

Und sollte Gott einmal
vom Scheißen aufersteh’n,
dann wird ganz sicherlich
ein Donnerwetter blüh’n.

Kommentare sind geschlossen.