Zum Inhalt springen

Sieh, er weint Leben

Manchmal tränen Wörter aus mir.
Wenn die Pforte zum See meines Selbst
sich zum Weltenmeer hin öffnet,
flutet Gefühl hindurch.
In deine Augen.

Diese Wörter.
Diese Tränen meiner Freuden,
meiner Zweifel,
meines Glaubens,
meiner Schmerzen und
meiner Liebe
sickern in Kanäle deiner Existenz.

Möchtest du schwimmen?
Lass dich von ihnen treiben. 
Möchtest du blühen?
Tränke deine Erden damit.
Möchtest du trinken?
Nimm einen tiefen Schluck.

Und was mein war,
wird dein.
Für immer ununterscheidbar.
Vereint.

Kommentare sind geschlossen.